Sky , ein Hundemädchen erobert die Welt

Veröffentlicht in Eure Geschichten am 06.11.21

Skye, mein Licht und Schatten

Unsere Geschichte beginnt Anfang des Jahres 2020, da warst du noch gar nicht auf der Welt.
Ein halbes Jahr vorher mussten meine Familie und ich unseren Jack Russle Rüden Max nach 15 Jahren einschläfern lassen.
Einige Zeit später wurde mir klar, dass etwas in meinem Leben fehlt. Ein Leben ohne Hund ist vielleicht möglich – aber nicht für mich.
Ohne genaue Vorstellungen begann ich ab und zu das Internet zu durchforsten. Dann plötzlich regelmäßig, nie war dabei was ich suchte..

s1

Was suchte ich eigentlich? Dich! Aber wie sollte ich dich finden, da du noch bei Mama im Bauch geträumt hast.
Und so war es immer nur ein „gucken“, also beschloss ich selbst eine Suchanzeige aufzugeben.

Irgendwann im April 2020 gab es eine Anzeige mit Aussiwelpen nähe Rendsburg. Und ich nahm Kontakt zu der Familie auf, vereinbarte einen Besuchstermin. Mein Gefühl war seltsam, denn die Antworten der Besitzer waren sehr kurz und lieblos. Aber ich wollte trotzdem hinfahren.

Corona hatte uns mittlerweile in den ersten Lockdown gedrängt und ich war dabei im Kinderleeren Kindergarten den Sand in den Sandkisten auszutauschen.

s2

Da klingelte mein Handy und eine unbekannte Frau meldete sich. Eine Freundin hatte ihr von meiner Suchanzeige erzählt. Sie hatte eine Aussihündin, mit 11 kleinen Welpen Zuhause.
Ich war die erste, bei der sie sich gemeldet hat. Ich erzählte ihr von dem Besuchstermin bei der anderen Familie und sie war sehr verständnisvoll.
Ich bekam trotzdem Bilder der kleinen und wollte mich später wieder melden.

Mein Gefühl sagte mir jedoch sofort, das sind die Richtigen. Diese Frau und die kleinen, nicht größer als Meerschweinchen, noch mit geschlossenen Augen. Ich glaube das war ein Freitag, am Montag hätte ich meinen Besuchstermin gehabt. Ich sagte alles ab. Sofort.

s3

Es war mir klar, sie hat meinen Hund.
Die Kleinen konnten noch nicht besucht werden, da sie noch keine 2 Wochen alt waren. Das war mir egal, auch wenn die Wartezeit gefühlt endlos war.
Zwei Wochen später durfte ich dich besuchen. Elf kleine Fellknäule und zwei Mädchen, zwischen denen ich mich entscheiden sollte.
Ich wollte mich nicht entscheiden, sondern den Hund wählen lassen. Beim ersten Besuch war ich noch ziemlich uninteressant.

s4

Du kamst zu mir – aber zaghaft. Heimlich hab ich mein Auge trotzdem auf dich geworfen und beim zweiten Besuch war alles klar. Ich kam und du warst mein Hund, es gab keinen Zweifel.

s5

Ich besuchte dich noch einige Male, bis der Tag gekommen war.

Der 4. Juni 2020.
Du warst 11 Wochen alt und durftest endlich mit zu mir nach Hause. Ich holte dich zusammen mit meinem Bruder ab. Unsere gemeinsame Reise begann
Ich legte mir eine Matratze auf den Boden, damit du immer bei mir sein konntest und war seitdem jede Sekunde bei dir.
Als ich wieder arbeiten musste, war das die schwerste Zeit, die ich bis dahin erlebt hatte. Du warst vormittags bei meiner Mutter, die war dir vertraut und hat sich toll um dich gekümmert. Dennoch war mir einfach nur schlecht, ich hatte Magenschmerzen und konnte nur an dich denken, so sehr warst du schon in meinem Herzen.

s6

 

s7

Deinen großen Bruder Milan lerntest du keine zwei Tage nach deinem Einzug kennen.
Anfangs etwas gruselig, aber schon nach kurzer Zeit ein Herz und eine Seele. Er passt auf dich auf und verzeiht dir alle Albernheiten.
In der Hundeschule schliefst du mir manchmal ein, du konntest einfach alles und der Hundetrainer nannte dich ab und zu „Streber“. Mich als Hundemami machte das stolz, du wolltest dich immer von deiner besten Seite zeigen und das hast du.
Als junger Hund begleitest du mich in den Kindergarten und hast dabei soviel Spaß, dass du nun am Ende deiner Ausbildung zum Besuchs-/Begleithund bist.
Du hast mich durch schwere Zeiten begleitet, die ich ohne dich wahrscheinlich kaum bewältigt hätte.

s8

Heute bist du 1,7 Jahre alt und ich kann mich blind auf dich verlassen. Du weißt auch ohne Worte, was ich von dir möchte und ich gebe alles dafür, dir das Leben zu schenken, das du verdient hast.
Danke, dass du immer für mich da bist. Du bist mein Herz.

Deine Mami (Caro 😉)